Klv 20-5011 (DB)

Bahnamtsdraisine
Klv 20-5011
Deutsche Bundesbahn (DB)
 

Ansichten
[Bilder anklicken = vergrößern + blättern]

  

                

 

Geschichte
Nach den 1953 an die Deutsche Bundesbahn (DB) gelieferten 35 Stück "Bahnamtsdraisinen" (BA-Draisine) des Typs "GBA" mit den 1955 eingeführten neuen Betriebsnummern Klv 11-4101 bis Klv 11-4135 (Klv = Kleinwagen mit Verbrennungsmotor) wurde ab 1954 der Prototyp einer BA-Draisine mit einer VW-Bus-Karosserie von der DB getestet. Er erhielt die Betriebsnummer Kl 15401. Von dem daraus entwickelten Serienfahrzeug des Typs "GBA1" wurden 1955 30 Stück gebaut und an die DB ausgeliefert. Die Lieferung erfolgte zu je 15 Fahrzeugen durch die beiden Firmen Martin Beilhack Maschinenfabrik und Hammerwerk GmbH Rosenheim (MB) (Betriebsnummern Klv 20-5001 bis Klv 20-5015) und Waggon- und Maschinenbau GmbH Donauwörth (WMD) (Betriebsnummern Klv 20-5016 bis Klv 20-5030). Der Prototyp Kl 15401 wurde erst Ende 1956 von der DB übernommen. Nach dem 1955 eingeführten neuen Betriebsnummernsystem für Nebenfahrzeuge änderte die DB die Betriebsnummer in Klv 20-5031. Die BA-Draisinen dienten den Bahnämtern zur Streckenbereisung und Kontrolle der Bahnanlagen. Die meisten dieser 31 Fahrzeuge wurden bis Ende der 1970er Jahre ausgemustert. Nach aktuellen Erkenntnissen blieben 7 Fahrzeuge bei Eisenbahnfreunden erhalten.
Über die Geschichte der Draisine Klv 20-5011 ist leider nur sehr wenig bekannt, da das Original-Betriebsbuch nicht mehr existiert. Sie wurde 1955 an das Bahnbetriebswerk (Bw) Plattling ausgeliefert. Von dort aus war sie zuletzt bis ca. 1976 für die Signalmeisterei (Sigm) Plattling im Einsatz. Um das Jahr 1979 herum wurde sie von dem sehr engagierten Eisenbahnfreund Walter Bernius von der DB übernommen und als Ausstellungsfahrzeug im Bahnhof Elmstein des pfälzer Kuckucksbähnels (Lamprecht - Elmstein) abgestellt. Aus seinem Nachlaß kaufte Mathias Bootz 1988 die Draisine. In Bad Nauheim wurde sie mit neuem Anstrich wieder in Betrieb genommen. Schnell wurde das Fernsehen auf sie aufmerksam. So spielte sie unter anderem bei der Fernsehsendung "SWF3 unterwegs" im Bahnhof Worms mit. Letztmalig wurde sie 1990 zum Bad Nauheimer Draisinentreffen den Besuchern vorgeführt. Ein dabei erlittener Fahrwerksschaden ließ sie leider für die nächsten Jahre in Abstellung gehen.
Im Jahr 2000 spielte sie im vom Frankfurter Regisseur Klaus Gietinger gedrehten Kinofilm "Heinrich der Säger" mit. Kurzfristig wurde für die Dreharbeiten der Fahrwerksschaden behoben, der Motor getauscht und der Anstrich erneuert. Während des Betriebs bei den Dreharbeiten zeigte sich aber, daß eine umfassende Restaurierung von Nöten war. Nach diesen Einsatztagen wanderte sie wieder zur Abstellung in die Lagerhalle.
Nach den sehr guten Erfahrungen mit der im thüringischen Breitungen ansässigen Firma Martin Peter Carrestoration (Restaurierung des Schienenwolgas) wurde auch sie mit der Herrichtung der VW-Bus-Draisine beauftragt. Am 29.04.2009 startete mit dem Abtransport in Butzbach die Restaurierung der Klv 20-5011. Am 18.03.2010 wurden mit der Abnahme der Hauptuntersuchung im Bw Vacha die Arbeiten abgeschlossen und sie kehrte wieder zurück nach Butzbach. Hier steht sie jetzt interessierten Eisenbahnfreunden nach Absprache zur Vorführung bereit.
 
Beschreibung
Beim Bau dieser Draisinentype wurde die Karosserie der Kombi-Ausführung des Transporter T1a von Volkswagen verwendet. Von der Volkswagen AG wurde die komplette Karosserie mit eingeschweißtem Hilfsrahmen sowie die Antriebseinheit mit 24,5 PS-Benzin-Boxermotor in Industrieausführung und angebautem mechanischen Viergang-Getriebe zugeliefert. Die Karosserie wurde auf einen zusätzlichen geschweißten Hauptrahmen gesetzt. An diesem war mittig eine hydraulische Hebevorrichtung befestigt, die ein Drehen des Fahrzeuges auf der Stelle zum Richtungswechsel oder Ausgleisen ermöglichte.
Zum Zeitpunkt der Auslieferung der Draisinen war bei der DB noch nicht das erst 1956 eingeführte Firmenlogo in Verwendung. Daher herhielten die Klv 20er auf der Front ein außergewöhnliches DB-Zeichen, die Buchstaben DB in einem Kreis. Während der Prototyp noch ein erhabenes Blechzeichen angeschraubt bekam, wurde das Zeichen bei den Serienfahrzeugen auflackiert. Es ist nicht bekannt, daß dieses Zeichen davor oder danach noch einmal bei der DB Verwendung fand. Mit den Jahren wurde dieses DB-Zeichen bei den meisten Draisinen überstrichen.
Ursprünglich waren an den Draisinen beide originalen VW-Scheinwerfer und das rechte Rücklicht in Betrieb. Der in Fahrtrichtung linke Scheinwerfer wurde zur Signalisierung des damals noch verwendeten Falschfahrt-Spitzensignals (Zg 2 - eine rote und eine weiße Laterne) zusätzlich mit einer roten Standlicht-Glühbirne versehen. Damit sie entsprechend der Vorschrit sichtbar wird, mußte in diesem Fall die weiße Bilux-Lampe dieses Scheinwerfers durch den dafür vorgesehenen Schalter ausgeschaltet werden. Mit der Sonderarbeit 5/56/I (Anbau der neuen Signalleuchten und Signalstützen) wurden ab Mai 1956 die VW-Leuchten abgeklemmt und überstrichen oder ausgebaut und verblecht. Stattdessen wurden die neu bei allen Nebenfahrzeugen vorgeschriebenen Standartlampen vorne (2 x weiß) und hinten (1 x rot) eingebaut.
 
Besonderes
Im Spielfilm "Heinrich der Säger" (2001) spielte die Klv 20-5011 vom Schauspieler Rolf Becker gefahren eine technische Hauptrolle.
Die auf die Herstellung von Modellautos spezialisierte Firma Brekina produziert die motorisierte VW-Bus-Draisine mit der Betriebsnummer Klv 20-5011 in den Maßstäben H0 ("Modell des Jahres 2008" in der Kategorie "H0-Diesel und -Elektroloks") und G.
Bei Recherchen anlässlich des 60jährigen Jubiläums des VW-Busses (Bulli) stieß die Redaktion der Fachzeitschrift "Auto-Bild Klassik" auf unserer Internet-Seite unf die Klv 20-5011. Sie wurde für den 2010 neu geschaffenen Preis "Goldene Klassik-Lenkrad" in der Kategorie "Restaurierung des Jahres" nominiert, den Lesern zur Abstimmung gestellt und gewann mit Abstand den Preis.
 
Technische Daten
Hersteller:                    Martin Beilhack Maschinenfabrik und Hammerwerk GmbH, Rosenheim
Baujahr:                      1955
Fabrik-Nr.:                   2647
Herstellertyp:               Bahnamtsdraisine GBA 1
DB-Stammnummer:        Klv 20
DB-Bauart (BA):            200
Motor:                         luftgekühlter 4-Zylinder 4-Takt VW-Benzin-Motor 122
Hubraum:                     1.192 ccm
Leistung:                     20 kW (27 PS) bei 3.000 U/min
Höchstgeschwindigkeit:  70 km/h
Schaltgetriebe:             ZF S 4-7 (4 Vorwärts-, 1 Rückwärtsgang)
Wendegetriebe:             nein
Achsgetriebe:              
Bremse:                       Trommelbremse, an allen 4 Rädern
Betriebsbremse:            Ate-Fußpedal-Bremse, hydraulisch, auf alle 4 Räder wirkend
Feststellbremse:            Handhebel-Seilzug-Bremse, mechanisch, auf die 2 Hinterräder wirkend
Tankinhalt:                   40 l
E-Anlage:                     6 V
Karosserie:                   3-türig, VW Typ 221, VW-Fabrik-Nr. 101280
Länge:                         4.100 mm
Breite:                         1.700 mm
Höhe (über SO):            1.850 mm
Achsstand:                   2.400 mm
Achsfolge:                    1A
Eigengewicht:               1.750 kg
Dienstgewicht:             
Ladegewicht:                   800 kg
zugelassene Personen:    7 + 1 Fahrer
Sonstiges:                    hydraulische Dreh- und Hebeeinrichtung
 
Lebenslauf (siehe auch unter nebenfahrzeuge.de)
Eigentümer /                                                       Deutsche Bundesbahn (DB) /
Betriebs-Nr.:                 __.__.195x                          Klv 20-5011
                                                                          Walter Bernius, Lamprecht /
__.__.197x                          Klv 20-5011
                                                                          K. Hoffmann GmbH & Cie KG, Lamprecht /
__.__.198x                          Klv 20-5011
                                                                          Eisenbahnbedarf Bad Nauheim (EBN) /
20.07.1988                          Klv 20-5011
Bestellung:                   13.10.1954                          Vertrag-Nr. 31.0016
Rechnungs-Nr.:            
Kaufpreis:                                                             _.___,__ DM
Lieferung:                     __.__.195x
Endabnahme:                __.__.195x
Ausmusterungsantrag:    __.__.197x
Ausmusterung:              __.__.197x
Wiederindienststellung:   24.03.2010
Stationierung:               __.__.195x  -  __.__.19xx      Bw Plattling (DB)
                                  __.__.19xx  -  __.__.197x      Deutsche Bundesbahn (DB)
                                  __.__.197x  -  03.08.1988      Elmstein (Herr Bernius, Lamprecht)
                                  03.08.1988  -  01.10.2000      Bad Nauheim (Mathias Bootz/EBN)
                                  01.10.2000  -  30.06.2006      Wölfersheim (EBN)
                                  30.06.2006  -  30.05.2008      Friedberg (Hessen) (EBN)
                                  30.05.2008                          Butzbach Nord (EBN)
Untersuchungen:           29.04.2009  -  18.03.2010      Hauptuntersuchung (HU)
Breitungen (Martin Peter Carrestoration)